An(ge)dacht

18. Juni 2017

Gott ist da - ist Gott da?

Liebe Leserinnen und Leser unserer Homepage,

wann und wo fühlen wir uns überfordert, allein und Dingen ausgesetzt, mit denen wir nur schwer fertig werden?

Wann und wo spüren wir, dass wir einen anderen brauchen, damit wir mit einer Erfahrung, einer Situation oder einer Nachricht gut umgehen können?

Wann und wo erfahren wir, es ist jemand da, der uns trägt, der Zeit für uns hat, der uns begleitet?

Wann und wo erreicht uns die Botschaft, Gott ist jemand, der uns auf Adlerflügeln trägt, der für uns gerade dann ein Hirte ist, wenn wir uns verloren fühlen ?

Die Menschen in den Dörfern und Städten, denen Jesus mit seinen Freunden begegnet, sie scheinen auf ein gutes Wort zu warten, auf jemanden, der sich ihnen zuwendet, der etwas mitzuteilen hat, dass Hoffnung gibt.

Die Menschen scheinen mit ihren Krankheiten, Leiden und Sorgen von Jesus etwas zu erwarten. Aber warum?

Jesus, der die Not der Menschen am eigenen Leibe spürt, gibt keine großartigen Erklärungen ab über Gottes Allmacht oder das wir nur Vertrauen haben müssen. Nein, er wendet sich dem einzelnen Menschen zu.

Und er tut etwas ganz Entscheidendes, er ruft seine Freunde zu sich und gibt ihnen den Auftrag für die Menschen da zu sein.

Es sind Menschen mit einem Namen, Menschen, die man ansprechen kann, Menschen mit einem Gesicht, mit Hand und Fuß.

Zu unserer Freiheit als Menschen gehört, das Leid und Glück, Hoffnung und Trauer, Leben und Tod Teil unseres Lebens sind, weil wir freie Menschen und nicht Marionetten einer übergeordneten Macht sind.

Gott ist nicht der Gott, der alles für uns klärt. Nein, dass ist er nicht.

Gott mutet uns das Leben zu, auch dann, wenn es uns Angst macht, aber er ist auch der Adler, der uns trägt oder der Hirte der uns führt.

Wann und wo erreicht sie und mich diese Botschaft?

 

Es grüßt Sie Ihr Diakon Thomas Schröder.

Zurück